ANSTEHENDE EVENTS
  •   13.12.2019 - Nikolausturnier SVM, Domschule
  •   20.12.2019 - Letzter Trainingstag bis 19:00 Uhr
  •   20.12.2019 - Weihnachtsmarkt Minden, Senioren, 19:00 Uhr, Treffpunkt Domschule
  •   23.12.2019 - Weihnachtsferien
  •   08.01.2020 - Erster Trainingstag
alle anzeigen

Kyu-Prüfungen
no Picture

Bereits zum sechsten Mal in diesem Jahr stellten sich einige Judokas einer Prüfung um den nächst höheren Gürtel zu erwerben. In der Bierpolschule waren das gleich 18 Nachwuchs-Judokas. Unter den Augen der Prüfer Monika Riechmann, Reinhard Schlotzhauer und Gerd Wilde, zeigten sie, was sie in den letzten Wochen gelernt hatten. Alle Prüflinge zeigten sich gut vorbereitet, so dass die Prüfer nur wenig Grund zur Beanstandung hatten. Mit der Verpflichtung, den erworbenen Gürtel zu tragen und der Aufforderung den nächsten Gürtel anzustreben konnten sie nach gut einer Stunde den „neuen“ Gürtel aus den Händen der Prüfer in Empfang nehmen.

8. Kyu (weiß-gelb) Jule Flechtner, Melda Gür, Vildan Gür, Paul Ole Kruse, Hauke Pieper, Hendric Pieper, Dieunica Weber,Tilo Woite, Johann Zerbst

7. Kyu (gelb) Paul Hurrelmann, Konstantinos Jakobs, Fabio Kühl, Lias Kuna, Simao Madeira Bax, Julie Mönnich

6. Kyu (gelb-orange) Malte Bierhaus, Gustav Ellerkamp, Valentin Steg

4. Judo Kreisliga in Herford. In der Gesamtwertung je 2-mal auf Platz 2 und 3
no Picture

Die vierte von vier Kreisliga Wettkampftagen fand am vergangenen Wochenende in der Sporthalle des Königin-Mathilde-Gymnasiums in Herford statt. Ausrichtender Verein war der PSV-Herford. Im Vorrahmenprogram wurde der Landesligakampf der Männer Bünder TV gegen SV1860 Minden durchgeführt, den die Mindener klar mit 8:2 Punkten zu Gunsten der Bünder verloren. Startberechtigt waren die männlichen und weiblichen Nachwuchsjudoka der Altersklassen U10, U13, U15 und U18. Gekämpft wurde nach dem offiziellen Wettkampfmodus des NWJV (Nordrhein-Westfälischer Judo-Verband) auf vier Matten. Wie auch schon bei den ersten drei Kreisliga-Kampftagen, wurde auch wieder ein Anfänger-Randori für die Jüngsten durchgeführt, die noch nicht an offiziellen Wettkämpfen teilnehmen durften. Am Ende des Tages wurden die Punkte aller vier Wettkampftage zu einer Rangliste addiert. Dabei schnitt der SV1860 Minden wie schon lange nicht mehr sehr erfolgreich ab. Die Jüngsten in der Altersklasse U10 belegten von 16 Vereinen den 3. Platz, die U13 und U15 kamen auf den 2. und die U18 auf den 3. Platz. Vor dem Beginn der Kämpfe wurde Nikita Abermet in den Bezirkskader aufgenommen. Aus der Hand der Bezirkskader-Trainerin erhielt er die Aufnäher, die ihn als Kader-Mitglied auszeichnen. Die Mindener traten mit 20 Nachwuchskämpfern an. Nach dem offiziellen Wiegen und Erstellen der Wettkampflisten begann das Turnier mit dem Randori der Jüngsten. Parallel begannen die Kämpfe der anderen Alters- und Gewichtsklassen, beginnend mit der U18 Altersklasse. Am Ende des Tages waren die Trainer des SV1860 mit der Punkteausbeute sehr zufrieden. Gleich fünf Kämpfer standen auf dem Siegertreppchen ganz oben. Auch die weiteren Platzierungen von sieben zweiten sowie 6 dritten und 2 vierten Plätzen konnten sich sehen lassen. Ohne Ausnahme konnten alle Kämpfer eine Urkunde mit nach Hause nehmen. Nachfolgend die erfolgreichen Kämpfer vom SV 1860 Minden:


Bildergalerie anzeigen
Platz 3 beim DJB-Bundessichtungsturnier
no Picture

Der 1. Mannheimer Judo-Club richtete am Wochenende das 44. Wolfgang-Welz-Gedächtnis-Turnier der Frauen / Männer U20 aus. Dieses Turnier ist das wichtigste Bundessichtungs- und Ranglistenturnier für die Altersklassen 2000 bis 2002. Bereits am Freitag war das offizielle Wiegen der Teilnehmer. Eine Stunde vor Wettkampfbeginn mussten sich nochmal vier Nachwuchskämpfer aus jeder Gewichtsklasse einer Kontrollwiegung unterziehen.  Gekämpft wurde nach der Wettkampfordnung des DJB für die U21.160 Kämpfer aus dem ganzen Bundesgebiet traten unter den Augen der Bundestrainer an, um einen Platz auf dem Siegerpodest zu erreichen. Jean-Pierre Löwe, Mitglied des SV1860 Minden, stellte sich in der Gewichtsklasse bis 90 kg als jüngster Jahrgang seinen zum Teil bedeutend älteren Kontrahenten. Gegen seinen ersten Gegner aus Berlin geriet Löwe durch eine zweifelhafte Wertung in den Rückstand. Im weiteren Kampfverlauf konnte er ihn aber mit einem Armhebel zur Aufgabe zwingen. Im nächsten Kampf gegen einen Bremer Judoka verlor Löwe allerdings schnell und belegte in seinem Pool den 2. Platz, was aber zum Erreichen des Viertelfinales reichte. Hier stand er einem Gegner aus Potsdam gegenüber, gegen den er bei einem Turnier in München noch verloren hatte.  Diese Erfahrung nutzend, war Löwe besser auf ihn eingestellt. Nach einem langen Schlagabtausch auf Augenhöhe nutzte Löwe seine Chance. Einen missglückten Angriff seines Gegners übernahm er zu einem Würgegriff und zwang diesen zur Aufgabe.

Im Halbfinale wartete nun der Sieger aus dem anderen Pool. Gegen den Bronzemedaillen Gewinner der EM von 2017 konnte Löwe lange mithalten und auch einige gute Aktionen setzen. Kurz vor Ablauf der Kampfzeit konnte der Gegner mit einem Wurf in Führung gehen. Jetzt musste alles auf eine Karte gesetzt werden um noch mindestens den Gleichstand zu erreichen. Das hätte eventuell die Verlängerung bedeutet. Leider geriet Löwe in einem Haltegriff und verpasste somit den Einzug in das Finale. Gleichzeitig war aber auch der Platz 3 und somit die Bronze-Medaille gesichert.

Bronzenes Judo-Wochenende für den SV 1860 Minden
no Picture

Die Turngemeinde Münster von 1862 e.V. richtete am Sonntag die Westfalen-Einzelmeisterschaft für die weibliche und männliche Jugend der Altersklasse U13 aus. Teilnahmeberechtigt waren die Nachwuchskämpfer, die sich bei den Bezirksmeisterschaften aus den Bezirken Arnsberg, Detmold und Münster qualifiziert hatten. Nach dem Wiegen der Gewichtsklassen begannen die Kämpfe auf vier Matten nach den offiziellen Regeln des Deutschen-Judo Bundes. Als hartes Pflaster erwies sich dieses Turnier für die sechs motivierten Kämpfer vom SV1860 Minden, in dem für diese Altersklasse durchgeführten höchsten Wettbewerb. In der Gewichtsklasse bis 43 kg stand Nikita Abermet als erster auf der Matte. In dem sehr starken Teilnehmerfeld gewann er alle Kämpfe in der Vorrunde und erhielt beim Kampf um den Einzug in das Final einen Dämpfer.  Im kleinen Finale, im Kampf um Platz drei, behielt er aber die Nerven und konnte bei der abschließenden Siegerehrung die Bronze-Medaille in Empfang nehmen. Andrej Dieser konnte in der Gewichtsklasse bis 46 kg im ersten Kampf souverän durchsetzen. Zu seinem Leidwesen war das Glück im zweiten Durchgang nicht auf seiner Seite. Eine wichtige Wertung zu seinen Gunsten wurde vom Mattenrichter nicht gegeben, so dass er am Ende knapp unterlegen war. Eine weitere Teilnahme am Turnier blieb ihm versagt, weil sein Gegner seinen nächsten Kampf verlor und der Einzug in die Trostrunde somit verwehrt war. In der mit 17 Teilnehmern besetzten Gewichtsklasse bis 55 kg war Finn Holtmann vertreten. Mit einer starken Leistung und Kampfmoral gewann er sogar nach einer Verletzung noch einen Kampf, musste sich am Ende aber geschlagen geben und schied vorzeitig aus. In Ihrem ersten Jahr in der Altersklasse U13 startete Heather Brown bis 40 kg. Nach einem souveränen Sieg in der ersten Runde war sie körperlich allerding nicht mehr in der Lage noch einmal etwas zuzulegen. Im weiteren Verlauf verlor sie ihre folgenden Kämpfe und schied aus. In ihrem ersten Jahr in der U13 konnte sie somit gute Erfahrungen sammeln, die ihr in der nächsten Saison weiterhelfen werden.Leonie Sommer, ebenfalls Neuling in dieser Altersklasse, zeigte eine super Leistung bis 48 kg in ihrem ersten Jahr auf diesem für diese Altersklasse höchste zu erreichendem Turnier. Sie gewann alle Kämpfe der Vorrunde und konnte bis in das Halbfinale vordringen. Hier verlor sie ihren ersten Kampf, so dass das Finale nicht mehr erreichbar war. Den Kampf um Platz drei verlor sie erst nach Ende der Kampfzeit durch Kampfrichterentscheid und schied demnach unglücklich aus.Lorina Reitmeier, in der Klasse über 57 kg, erkämpfte sich nach der längsten Wartezeit des Turniers und als leichteste ihrer Gewichtsklasse eine Bronzemedaille zum Abschluss eines gelungenen Tages.


Bildergalerie anzeigen
Gold bei internationalem Turnier in Frankfurt
no Picture

Platz 1 für Jean-Pierre Löwe

Zum 5. Mal richtete die TSG Nordwest 1898 Frankfurt am Main e.V. den Internationalen Adler-Cup am vergangenen Samstag und Sonntag aus. Mehr als 2.600 Kinder, Jugendliche sowie die Männer U18 aus 43 Nationen, darunter Teilnehmer und Kampfrichter aus Kasachstan, Russland, Ägypten, Algerien und den USA, zeigen ihr Können beim größten Judo Turnier Europas. In der Leichtathletikhalle des Sport- und Freizeitzentrums Kalbach (Frankfurt am Main) fanden die Kämpfe auf 10 Wettkampfmatten statt. Bereits um 08:30 Uhr am Samstag startet die U9. Gegen 18:00 Uhr wurde der Höhepunkt mit der Altersklasse U18 erreicht. Jean-Pierre Löwe, Mitglied des SV1860 Minden, stellte sich am Samstag der Konkurrenz bis 90 kg in der Altersklasse U18. Nach dem Bundessichtungsturnier U20 in München, wo er mit einem 5. Platz ein Achtungszeichen setzen konnte, ist es der 2. Start in der für ihn neuen Gewichtsklasse. Die Auslosung bescherte Jean-Pierre ein Freilos für den ersten Kampf. Danach kam es aber Knüppeldick. Das Freilosglück war bereits in zweiten Kampf vollständig aufgebraucht. Gleich im ersten Kampf wurde ihm der amtierende Deutsche Meister Hannes Trier vom JC Kogatan aus Thüringen zugelost. Jean-Pierre wurde von seinem mitgereisten Trainer Sascha Korn optimal auf seinen Gegner eingestellt. Schlüssel zum Erfolg in diesem Kampf war die Kumi-kata, der Griffkampf. Gleich zu Beginn konnte Jean-Pierre seinen Gegner mit einem Harai Goshi (Außenschenkelwurf) überraschen und bekam dafür die erste Wertung. Der weitere Kampfverlauf gestaltete sich sehr spannend. Nach knapp 3 Minuten Kampfzeit konnte Jean-Pierre den Gegner mit einem Uchi-mata (Innenschenkelwurf) direkt auf den Rücken werfen und bekam dafür einen vollen Punkt, was gleichzeitig den vorzeitigen Sieg bedeutete. Der nächste Gegner aus Württemberg war chancenlos. Bereits nach 35 Sekunden konnte Jean-Pierre einen O-soto-gari (Große Außensichel) erfolgreich durchführen und stand somit als Sieger fest. Dieser Sieg war auch gleichzeitig der Einzug in den Finalkampf. Hier traf er auf Tim Renner von der Homburger Turngemeinde aus Hessen. Ebenfalls mit einem Außenschenkelwurf ging Jean-Pierre schnell in Führung und besiegte seinen Gegner schließlich nach 90 Sekunden mit einem Ippon (voller Punkt) durch einen Kata-guruma (Schulterrad). Somit stand Jean-Pierre Löwe als Sieger in der Gewichtsklasse bis 90 kg bei diesem sehr stark besetzten Turnier fest. Ca. 7 Stunden nach dem Einwiegen der Gewichtsklassen konnte er die verdiente Goldmedaille entgegennehmen.


Bildergalerie anzeigen
ältere anzeigen